Montag, 22. Mai 2017

[Rezension] Terry Brooks - Die Shannara Chroniken: Elfensteine

Autor: Terry Brooks

Titel: Die Shannara Chroniken: Elfensteine

Originaltitel: The Elfstones of Shannara

Verlag: blanvalet

Seiten: 736

Preis: 9,99 €

Verfilmt: ja



Über das Buch:

Der Ellcrys, der heilige Baum der Elfen, stirbt. 


Mit ihm vergeht auch der Bann, der die Dämonen aus der Welt der Sterblichen fernhält, und die ersten dieser Bestien haben die magische Grenze bereits überwunden. 

Amberle Elessedil, die Tochter des Königs der Elfen, ist die einzige, die einen neuen Ellcrys pflanzen kann. Um das letzte Samenkorn des Ellcrys zum Leben zu erwecken, begibt sie sich auf gefährliche Reise zum Wildewald. Denn die Dämonen wissen von ihrer Aufgabe und sie werden alles tun, um sie aufzuhalten. 

Zum Glück steht ihr der junge Heiler Wil zur Seite – und mit ihm die Elfensteine von Shannara.



Meine Meinung:

Ich kann schon mal eins vorweg sagen: Wer Herr der Ringe und Tolkien mag, dem wird diese Reihe gefallen!
So wie mir!

Da ich nichts von der Geschichte des zweiten Teils vorwegnehmen möchte, wird diese Rezension kurz, aber spoilerfrei sein!


Auch diesmal habe ich es wieder sehr genossen in Brooks Welt voller Elfen, Druiden, Dämonen und anderen Fantasywesen abzutauchen. Der Schreibstil war bunt und vielfältig, wie man es schon im ersten Band festgestellt hat.

Ich habe mich besonders auf dieses Buch gefreut, da ich es unbedingt vor der Serie 'The Shannara-Chronicles' lesen wollte.

Man darf sich auf keinen Fall von der Dicke des Buches bzw. der Seitenanzahl abschrecken lassen: Gute High-Fantasy-Bücher MÜSSEN meiner Meinung nach einfach dick sein!

Ein kleiner Punkt Abzug aber für die leicht übertriebenen und in die Länge gezogenen Kampf-Szenen...

Jedoch trotzdem ein kleines bisschen besser als das erste Buch!

Es war mir ein tolles Leseerlebnis!

Meine Bewertung:

★ ★ ★ ★ ☆ || 4 / 5 Sterne

[Rezension] Holly Black - Der Prinz der Elfen

Autor: Holly Black

Titel: Der Prinz der Elfen

Originaltitel: The Darkest Part Of The Forest

Verlag: cbt

Seiten: 416

Preis: 16,99 €

Verfilmt: nein

________________________________


Über das Buch:

Die Geschwister Hazel und Ben leben in dem Ort Fairfold, der an das magische Elfenreich grenzt. Seit Jahrzehnten steht dort, mitten im Wald von Fairfold, ein gläserner Sarg, in dem ein Elfenprinz schläft – von Touristen begafft und von der Bevölkerung argwöhnisch beäugt, auch wenn Hazel und Ben die alten Geschichten nicht glauben. 


Seit Kindertagen fühlen sie sich zu dem schlafenden Jungen magisch hingezogen, ihm vertrauen sie alle ihre Geheimnisse an. Inzwischen ist Hazel 16 und küsst immer neue Jungs, um die Leere in ihrem Herzen zu füllen. Doch als eines Tages der Sarg leer ist und der Prinz erwacht, werden die Geschwister in einen Machtkampf der Elfen gezogen. 

Hazel muss die Rolle annehmen, in die sie sich als Kind immer geträumt hat: als Ritter gegen ein dunkles Monster kämpfen …


Buch-Trailer:




Meine Meinung:

Schon das Cover des Buches hat mich total angesprochen: Leicht mystisch mit tollen grün- und naturtönen, die einen Handlungsort in und am Wald nahelegen.

Und so hat es sich dann auch herausgestellt.

Es geht um Hazel und Ben, zwei Geschwister aus Fairfold, einem von Elfen 'besetzten' Städtchen, das immer wieder mit Schwierigkeiten durch das 'kleinen Volk' zu kämpfen hat.

Der Schreibstil von Holly Black ist sehr angenehm, leicht und schnell zu lesen. Die Seiten fliegen nur so dahin und man kann sich sowohl Charaktere als auch die Landungsorte sehr sehr gut vorstellen. Besonders den Elfenprinzen in seinem gläsernen Sarg habe ich immer bildlich vor Augen gesehen.


Die Liebesbeziehungen und zwischenmenschlichen Konstellationen waren alle interessant gewählt, wobei es sich meiner Meinung nach angefühlt hat, als wären mit Zwang extra viele homosexuellen bzw. bisexuellen Handlungen eingebaut worden. 
Vielleicht ist das bei Elfenbüchern normal, keine Ahnung? Jedenfalls fiel es mir auf.

Weiterhin habe ich zu bemängeln, dass es leider keinen richtigen Spannungsbogen in dem Buch gab - die Handlung schlich so ganz undramatisch vor sich hin.. Und eigentlich wusste man schon nach dem Klappentext, was den eigentlich passieren würde. Das fand ich doch sehr schade.

Im Großen und Ganzen ein tollen Buch, mit kleinen Mängeln.


Meine Bewertung:

★ ★ ★   || 3 / 5 Sterne

Mittwoch, 17. Mai 2017

[Rezension] Philip Pullman - Das Bernstein-Teleskop

Autor: Philip Pullman

Titel: Das 
Bernstein-Teleskop

Originaltitel: The Amber Spyglas


Verlag: Carlsen


Seiten: 608


Preis: 21,99 €


Verfilmt: nein


________________________________



Über das Buch:

Viele atemberaubende Abenteuer haben Lyra und Will schon bestanden, seit der Goldene Kompass sie zusammenbrachte. 

Aber ihre gemeinsame Reise ist noch lange nicht zu Ende. 

Immer deutlicher spürt Lyra, dass eine Antwort auf ihre Fragen nur im Reich der Toten zu finden ist. Gegen alle Widerstände steigen Will und sie in diese schrecklichste aller Welten hinab. 

Sie wissen, dass am Ende dieses Weges noch größere Gefahren auf sie warten, denn die Allermächtigsten rüsten sich zur entscheidenden Schlacht zwischen Gut und Böse ..


Meine Meinung:


Achtung Achtung! Rezension kann Spoiler beinhalten!!

Nun bin ich bei dem (
vorerst) letzten Teil der 'His Dark Materials' Reihe von Philip Pullman angekommen. (Ja, ich habe gehört es geht nun doch weiter....)

Und mal ganz ehrlich?
Diese Reihe sollte nicht unbedingt (ausschließlich) als Kinder- und Jugendbuch deklariert werden. Ich denke, hätte ich die komplette Reihe  vor 12-15 Jahren gelesen, dann hätte ich den Sinn hinter einigen Bemerkungen und Handlungen gar nicht wirklich verstanden.

Also meiner Meinung auch, ganz klar, ein Buch für (jung-gebliebene) Erwachsene!

Lyra hat sich bis zum Ende des Buches unglaublich weiter entwickelt. Von einem kleinen störrischen Mädchen, dass gern im Matsch spielt, allen widerspricht und das ein oder andere Mal Unheil anrichtet, so einer jungen Erwachsenen, die die Last der Welt auf sich spürt.
Auch Will hat eine, wenn gleich nicht ganz so enorme Entwicklung durchgemacht. Auch er hat seine Aufgabe in den Welten (!) erkannt und versucht sie mit größtmöglicher Sorgfalt umzusetzen.
Zusammen sind Lyra und Will einfach ein wunderbares Team, welches der Leser sehr sehr schnell in sein Herz schließt.

Andere Personen, wie Lord Asriel und Ms Coulter, Lyras Eltern, sind nach wie vor sehr schwer zu ergründen und es ist als Leser nicht immer leicht ihr wahren Beweggründe, die sich scheinbar des Öfteren ändern, zu erkennen. Aber auch das macht enorm viel Spannung aus!

Der Schreibstil war, natürlich, wie auch in Band 1 und 2 unglaublich toll. Pullman reißt den Leser in atemberaubendem Tempo mit sich, von einer Situation in der nächste, Abenteuer auf Abenteuer. Es wird garantiert auf keiner Seite langweilig!

Der Leser wird zu verschiedenen Handlungsorten, in verschiedenen Welten mitgenommen. Es finden also mehrere Handlungsstränge gleichzeitig statt. Diese führen aber zum Ende hin wieder alle zusammen.

Auch wenn ich mir für alle beteiligten ein anderes Ende gewünscht hätte, war es wohl doch gut so, wie es geendet hat - mit Raum für Spekulationen, Ideen, Wünschen. Und mit Raum für neue Bücher. Die uns ja hoffentlich bald beglücken sollen!



Meine Bewertung:

★ ★ ★ 
★ ★ || 5 / 5 Sterne

Montag, 17. April 2017

[Rezension] Irvine Welsh - Porno

Autor: Irvine Welsh

Titel: Porno

Originaltitel: Porno

Verlag: Heyne Hardcore

Seiten: 576

Preis: 10,99 €

Verfilmt: ja

________________________________



Über das Buch:

Es gibt sie noch, die Jungs aus der Trainspotting-Crew! 


Zehn Jahre älter, aber kein bisschen weiser, haben sie nichts anderes im Kopf als die ultimative Abzocke, alte Rechnungen und den internationalen Durchbruch in der Portoindustrie. 

Eine außergewöhnliche Geschichte über Lebenspläne, Freundschaft und Geschäftemachen – witzig, charmant und voller Seitenhiebe auf Scheinheilige und moralische Saubermänner.


Meine Meinung:

Ein vollkommen verrücktes Buch!

Selten war ich glücklicher darüber, nur der Leser zu sein!

An keiner Stelle gibt Irvine Welsh mir das Gefühl, Teil einer Fiktion zu sein. Und noch mehr, ich bin froh, die beschriebenen Erfahrungen nicht gemacht zu haben.

Ein verrücktes und außergewöhnliches Buch, im wahrsten Sinne. Unglaublich schnell, tolle Charakterstudien, glaubhaft und emphatisch.
Jeder der Trainspotting gesehen hat und geliebt hat, der wird hiermit nicht enttäuscht.

Unbedingt lesen und nicht erschrecken lassen!


Meine Bewertung:

★ ★ ★ ★  || 5 / 5 Sterne

[Rezension] Marina Heib - Drei Meter unter Null

Autor: Marina Heib

Titel: Drei Meter unter Null

Originaltitel: Drei Meter unter Null

Verlag: Heyne Encore

Seiten: 256

Preis: 19,99 €

Verfilmt: nein

________________________________



Über das Buch:


Sie beobachtet ihre Opfer. Sie plant ihre Morde. Nichts will sie dem Zufall überlassen. 


Sie schlägt den Weg der Gewalt jedoch nicht ohne Grund ein. Ihr Leben lang bemühte sie sich um ein normales Leben. Doch die Hülle der Normalität umschloss eine tiefe Verzweiflung, die sie zu verbergen wusste. Bis zu einem nebligen Donnerstag im November. Dem Tag, an dem sie beschließt, eine Mörderin zu werden. 

Sie will die Dämonen vernichten. Sie will Rache. Sie empfindet kein Mitleid. Sie sollen leiden. Genau wie sie.


Meine Meinung:


Was für ein Buch!
Selten wurde mir besser vor Augen geführt, wie dünn die Haut von Moral und Zivilisation ist.
Ein sehr schlüssig erstellter Exkurs in Rache, Selbstjustiz, Gewalt und Mord.

Eine junge Frau erfährt, dass sie durch eine Vergewaltigung gezeugt wurde und ihre Mutter jahrelang missbraucht wurde. 
Dies und die langsame Aufklärung der Familienumstände, in denen sie aufwächst werden so exzellent miteinander verwoben, dass selbst mir als Leser die Logik des Tötens vollkommen klar ist.

Dabei entsteht jedoch kein Blutrausch, sondern ein klarer und ruhiger Fluss, welcher unglaublich mitreissend wird.

Spannend, erschreckend realistisch und mit brillantem Stil geschrieben.

Ich habe lange kein so gutes Buch gelesen und freue mich auf weitere Werke der Autorin!


Meine Bewertung:


★ ★ ★ ★ 
 || 5 / 5 Sterne

[Rezension] Jennifer L. Armentrout - Morgen lieb ich Dich für immer

Autor: Jennifer L. Armentrout

Titel: Morgen lieb ich Dich für immer

Originaltitel: The problem with forever

Verlag: cbt (Randomhouse)

Seiten: 352

Preis: 12,99 €

Verfilmt: nein

________________________________



Über das Buch:

Mallory und Rider kennen sich seit ihrer Kindheit. 

Vier Jahre haben sie sich nicht gesehen und Mallory glaubt, dass sie sich für immer verloren haben. 

Doch gleich am ersten Tag an der neuen Highschool kreuzt Rider ihren Weg – ein anderer Rider, mit Geheimnissen und einer Freundin. Das Band zwischen Rider und Mallory ist jedoch so stark wie zuvor. 

Als Riders Leben auf eine Katastrophe zusteuert, muss Mallory alles wagen, um ihre eigene Zukunft und die des Menschen zu retten, den sie am meisten liebt …


Meine Meinung:

Neben der Lux-Reihe war dies das erste 'andere' Buch der Autorin für mich.
Das Cover hat mir gleich sehr gut gefallen, einprägsam, frisch, bunt, ein wenig jugendlich und frühlingshaft. Auch der Titel klingt schön, wobei ich den englischen Titel 'The Problem With Forever' um einiges besser und passender finde.

Wie auch schon vorher, gefällt mir in diesem Buch der Schreibstil von Armentrout sehr gut. Sowohl den handelnden Personen, sowie den Nebencharakteren und den Schauplätzen wird mit sehr viel Liebe und Detailreichtum Leben eingehaucht. Besonders Mallory und Rider schließt man sehr schnell ins Herz und die Beziehung der beiden kann nur als ganz besonders bezeichnet werden.

Alles in allem ging mir die Handlung ein wenig zu schleppend voran. Es war nicht langatmig oder hat sich schlecht lesen lassen, es war mir einfach nur zu wenig Handlung auf den knapp 550 Seiten.

Trotzdem ein ganz tolles Buch, mit einer sehr besonderen Liebesgeschichte, die ich in dieser Art und Weise noch nie gelesen habe.


Meine Bewertung:

★ ★ ★ 
 ☆ || 4 / 5 Sterne

Freitag, 14. April 2017

[Rezension] Ernest Hemingway - Der alte Mann und das Meer

Autor: Ernest Hemingway

Titel: Der alte Mann und das Meer

Originaltitel: The old man and the sea

Verlag: Rowohlt

Seiten: 160

Preis: 19,95 €

Verfilmt: ja

________________________________



Über das Buch:

Vor der kubanischen Küste fährt der Fischer Santiago allein in einem kleinen Ruderboot aufs Meer hinaus. Vierundachtzig Tage hat er nichts gefangen. Der Junge, der ihm früher geholfen hat, ist längst von seinen Eltern auf ein anderes Boot beordert worden:
Der alte Mann, sagen sie, sei salao, vom Unglück verfolgt.


Doch nachdem Santiago wieder einen ganzen Tag lang umsonst gewartet hat, beißt ein sehr großer Fisch an und zieht ihn und das Boot hinaus aufs offene Meer. Es beginnt ein anhaltender, ungleicher Kampf ...


«Der alte Mann und das Meer» ist eine der berühmtesten Parabeln der modernen Literatur: Dafür wurde Hemingway 1953 der Pulitzer-Preis verliehen, auch die Jury des Nobelpreises 1954 nahm ausdrücklich Bezug auf «Der alte Mann und das Meer». 1958 wurde die Erzählung von John Sturges mit Spencer Tracy in der Hauptrolle verfilmt. 


Nun liegt sie in einer neuen, zeitgemäßen deutschen Übersetzung vor.


Meine Meinung:
Für mich ein absolutes Meisterwerk!

Ein Buch über das Leben, die Natur, das Meer. 
Das Buch lehrt über Gewinn, Verlust, Freundschaft, Liebe, gesellschaftliche Stellungen, Überleben, Empathie und besonders Einsamkeit.
Hemingway schreibt voller Metaphern und dennoch klar und verständlich.

Dieses Buch kann man schlecht beschreiben.

Meiner Meinung nach sollte es jeder gelesen haben.
Eine kurzweilige Lektüre, die in wenigen Stunden gelesen ist, aber des Leser dennoch stundenlang, oder gar Tage danach beschäftigen kann.

Eines meiner Lieblingsbücher, welches ich immer wieder gern zur Hand nehme.


Meine Bewertung:

★ ★ ★ 
 
 || 5 / 5 Sterne