Dienstag, 15. August 2017

[Rezension] Janet Clark - Deathline: Ewig Dein

Autor: Janet Clark

Titel: Deathline: Ewig Dein

Verlag: cbj

Seiten: 400

Preis: 14,99 €

Verfilmt: nein

________________________________



Über das Buch:

Josie hat sich schon immer gewünscht, dass ihr Leben einmal große Gefühle, dramatische Leidenschaften und spannende Wendungen für sie bereithält.

Als sie sich im Jahr nach ihrem 16. Geburtstag in die langen Ferien stürzt, ahnt Josie noch nicht, dass eben jener Sommer vor ihr liegt, der ihr Schicksal bestimmen wird. Niemand würde schließlich vermuten, dass die idyllische Pferderanch ihrer Familie einmal Schauplatz mysteriöser Ereignisse werden könnte. Doch Josie muss erkennen, dass dieser Schein trügt, als sie den faszinierenden Ray kennenlernt. Denn ihre große Liebe trägt ein Geheimnis mit sich herum, das Josies Welt in große Gefahr bringen könnte.

Und so muss Josie sich entscheiden. Auch wenn der Preis dafür vielleicht ihre Liebe ist ...



Meine Meinung:

Wie wunderschön ist bitte dieses Cover?

Schon hier war ich einfach nur sehr sehr begeistert!

Zuerst einmal zum Schreibstil, der hat mir nämlich wirklich sehr gut gefallen. Die Autorin versteht es, mit wenigen Worten eine tolle Welt zu kreieren. Der Leser ist unglaublich schnell in der Geschichte drin und ab dem Zeitpunkt möchte man gar nicht mehr aufhören.

Die Ereignisse in dem Buch sind sehr gut gesetzt, dass einem wirklich gar nicht langweilig werden kann.

Josie ist ein tolles, tüchtiges und sehr sympathisches Mädchen. Sie macht eine sehr tolle Protagonistin in dem Buch. Mit Gabriel und Dana zusammen ergeben die Drei ein Trio, zu dem man wirklich selbst gern gehören würde.

Das Buch ist sehr tiefgründig und die Autorin erzählt und beschreibt mir viel Herz.

Es ist ein vielversprechender Auftakt einer Reihe.
Ich freue mich sehr auf den nächsten Teil und kann es kaum erwarten wie sich verschiedene Handlungsstränge und auch Personen weiterentwickeln.

Mehr möchte ich nicht verraten - lest selbst!


Meine Bewertung:

★ ★ ★ 
 ☆ || 4 / 5 Sterne

[Rezension] David Leviathan - Was andere Menschen Liebe nennen

Autor: David Levithan

Titel: Was andere Menschen Liebe nennen

Originaltitel: Invisibility

Verlag: cbt

Seiten: 416

Preis: 14,99 €

Verfilmt: nein

________________________________



Über das Buch:

Der 16-jährige Stephen ist unsichtbar – und zwar schon von Geburt an. 
Ein Fluch lastet auf ihm. Ganz allein lebt er in einem Hochhauskomplex mitten in New York City. 

Eines Tages zieht dort Elizabeth mit ihrer Familie ein und es passiert etwas, womit Stephen nie in seinem Leben gerechnet hätte. Elizabeth kann ihn sehen! 

Zwischen den beiden entspinnt sich eine Liebesgeschichte, so traumhaft schön wie der Sommer, aber gleichzeitig auch so bedrohlich wie ein nahendes Unwetter. Und dann müssen die beiden eine Entscheidung treffen, die den Unterschied zwischen Liebe und Tod bedeuten kann.


Meine Meinung:

Ich habe schon ehr viel von diesem Buch gehört, als es auf Englisch erschienen ist und auch der Autor scheint schon ziemlich bekannt zu sein. Daher wollte ich auf jeden Fall dieses Buch auf deutsch lesen.


Die Idee mit dem Unsichtbar sein fand ich echt super und war total gespannt auf dieses Buch. Ich hatte mal wieder total Lust auf eine sommerliche Liebesgeschichte!

Leider entpuppte sich die Geschichte für mich als 08/15 Buch. Ein eher langweilig und lieblos gestalteter Plot und eine etwas holprige Liebesgeschichte, die sich durch das ganz Buch schlängelt.

Zwar war das Buch locker-leicht geschrieben und ließ sich so wirklich sehr einfach und schnell lesen, jedoch war man manchmal etwas genervt von der Einfachheit des ganzen Werks.

Anfangs war das Buch zwar noch ganz schön, jedoch wurde es ab der Hälfte mehr von Jugendbuch zu Fantasy und etwas zu 'unwirklich'.

Schade! Mit ein bisschen mehr Tiefe wäre das Buch sicher etwas anderes gewesen.


Meine Bewertung:

★ ★ ★  ☆ || 3 / 5 Sterne

Montag, 31. Juli 2017

[Rezension] Amis Kaufman, Meagan Spooner - These Broken Stars: Sofia und Gideon

Autor: Amie Kaufman, Meagan Spooner

Titel: These Broken Stars: Sofia und Gideon

Originaltitel: Their Fractured Light

Verlag: Carlsen

Seiten: 528

Preis: 19,99 €

Verfilmt: nein

___________________________________


Über das Buch:



Vor zwei Jahren waren Lilac und Tarver die einzigen Überlebenden eines Raumschiffabsturzes und gezwungen, von da an ein Doppelleben zu führen. 

Vor einem Jahr haben Jubilee und Flynn die gesamte Galaxis auf die finsteren Machenschaften von LaRoux Industries aufmerksam gemacht. 

Jetzt treffen die vier auf dem Planeten Corinth, im Herzen der Galaxis, auf zwei weitere Rebellen gegen den übermächtigen Konzern LaRoux Industries. 

Sofia Quinn ist eine charmante Hochstaplerin. Gideon Marchant ist ein Hacker, der die besten Sicherheitsvorkehrungen umgehen kann. 

Gemeinsam wollen sie LaRoux endlich zu Fall bringen, und dabei steht nicht nur ihr Leben auf dem Spiel, sondern auch ihre Liebe.
















Meine Meinung:

Da ist er endlich!
Der letzte Teil der 'Starbound'-Reihe, bzw. hier, im deutschen der letzte Teil 'These Broken Stars'-Reihe.

Nochmal eine kleine Zusammenfassung meinerseits:

Lilac und Tarver, im ersten Teil, habe ich geliebt! Ein unglaublich tolles, vielseitiges Paar, dass miteinander gewachsen ist und dabei auch zusammen gewachsen ist. Was habe ich in diesem Auftakt mir Tränen verdrücken müssen. Der erste Teil zählt auf jeden Fall zu meinen Lieblingsbüchern schlechthin!

Jubilee und Flynn konnten mich leider nicht ganz so mitreissen wie die anderen beiden. Der Maßstab war einfach zu hoch. Trotzdem war die Story um die beiden zwar ganz ganz anders als im ersten Teil, trotzdem hat sie gezeigt, dass die Herkunft nicht über alles bestimmen kann. Erst recht nicht über Werte und Zusammenhalt.

Der dritte Teil beginnt mit Sofia und Gideon.
Allmählich und Seite für Seite lernen wir die beiden etwas besser kennen. Ihre Identitäten, ihre Schwierigkeiten mit dem Leben und schnell haben die beiden auch hier eine gemeinsame Geschichte.

Wie auch schon bei Band 1 und 2 ist der Schreibstil der beiden Autorinnen Kaufman und Spooner einfach nur grandios. Die Seiten fliegen nur so dahin, man kann sich alles sehr genau bildlich vorstellen und ehe man sich versieht, hat man das Buch auch schon wieder beendet.

Mein persönliches Highlight war, dass wir wieder auf 'alte Bekannte' gestoßen sind. 
Es war sehr schön zu erkennen und sich zu erinnern, wie die Geschichte aller sechs Protagonisten mit einander verwoben ist. Enger als gedacht.

3 tolle Teams werden in diesem Buch zu einer Einheit. Jeder bringt seine ganz persönlichen Fähigkeiten ein und gemeinsam mit Freunden versuchen die das scheinbar unmögliche zu schaffen. 

Letzten Endes ist jedoch Band 1 mein absolutes Highlight, daher auch nicht die vollen 5/5 Sterne. Die Autorinnen haben mit dem Wahnsinns Auftakt einfach einen zu hohen Maßstab vorgelegt!

Ich bin sehr traurig dass die Reihe nun zu Ende ist.
Wer jedoch die Danksagung gelesen hat, dem wird nicht entgangen sein, dass diese Trilogie nicht dass letzte gemeinsame Projekt von Kaufman und Spooner gewesen sein wird.

Ich kann es kaum erwarten!!


Meine Bewertung:

★ ★ ★ ★ 
 || 4 / 5 Sterne

Sonntag, 23. Juli 2017

[Rezension] Naomi Novik - Die Feuerreiter seiner Majestät

Autor: Naomi Novik

Titel: Die Feuerreiter seiner Majestät: Drachenbrut

Originaltitel: Temeraire Trilogy 1: His Majesty's Dragon

Verlag: Blanvalet

Seiten: 480

Preis: 10,99 €

Verfilmt: nein

___________________________________


Über das Buch:


Als die HMS Reliant eine französische Fregatte aufbringt, kann Captain Will Laurence noch nicht ahnen, wie sehr sich sein Leben bald schon ändern wird. Denn die Fregatte hat eine höchst kostbare Fracht an Bord: ein noch nicht voll ausgebrütetes Drachenei, dem schon bald eine jener sagenhaft mächtigen Flugkreaturen entschlüpfen wird. 

Will Laurence weiß um seine Pflicht: Er muss dem Drachen einen Namen geben und so der lebenslange menschliche Begleiter dieses Geschöpfes werden. Auch wenn das bedeutet, dass er die Planken seines geliebten Schiffes für immer verlassen und sich in die Lüfte erheben muss – als ein Feuerreiter Seiner Majestät …


Meine Meinung:

Bei Fantasy-Büchern bin ich wirklich sehr sehr schwer zu beeindrucken. Besonders bei Fantasy in Zeiten von Drachen-Storylines wie bei 'Game of Thrones'.

Ich muss trotz dessen zugeben, dass mir der erste Teil der 'Die Feuerreiter seiner Majestät' Reihe wirklich richtig richtig gut gefallen hat.
Der Einstieg in das Buch fiel mir sehr sehr leicht und auch in die Geschichte selbst hereinzukommen machte mir überhaupt keine Schwierigkeiten.

Ich habe mit dieser Reihe begonnen, da ich von dem Einzelband 'Das dunkle Herz des Waldes' von Naomi Novak so unglaublich angetan und begeistert war.

Mit diesem ersten Band der Reihe konnte meine Begeisterung auf jeden Fall aufrecht erhalten bleiben.

Normalerweise mag ich Drachen nicht so gern. Ich habe dieses leicht unintelligente 'animalische' Wesen der Tiere im Hinterkopf. Noviks Drachen sind jedoch anders. Sie sind schlau und haben einen eigenen Charakter.

Die Atmosphäre des Buches, die Schauplätze und die Personen und Drachen sind toll gewählt. Temeraire wächst dem Leser sehr sehr schnell ans Herz.
Aber auch die anderen Drachen und Menschen sind wirklich spannende Charaktere von denen man mehr erfahren möchte.

Fantasy und Historischer Roman: Eine wirklich super Kombi!


Meine Bewertung:

★ ★ ★ ★ ★ || 5 / 5 Sterne

[Rezension] Jennifer L. Armentrout - Götterleuchten: Erwachen des Lichts

Autor: Jennifer L. Armentrout

Titel: Götterleuchten: Erwachen des Lichts


Originaltitel: The Return

Verlag: Harper Collins

Seiten: 432

Preis: 16,99 €

Verfilmt: nein

___________________________________


Über das Buch:


Eben noch verlief Josies Leben normal. Doch plötzlich taucht ein mysteriöser Typ mit goldenen Augen auf und behauptet, sie sei eine Halbgöttin. 

Somit ist sie dazu auserkoren, die Unsterblichen des Olymps im Kampf gegen die Titanen zu unterstützen. Um ihre Bestimmung zu erfüllen, muss Josie lernen, ihre Kräfte zu nutzen. Dabei zur Seite steht ihr der impulsive Seth. 

Bald merkt Josie, dass er ihr gefährlicher werden könnte als die entfesselten Mächte der Unterwelt …


Meine Meinung:

Meine zweite Reihe von Jennifer L. Armentrout.
Nachdem ich die Lux-Reihe schon ziemlich toll fand, wollte ich mich an eine neue Reihe von Frau Armentrout wagen.

Der mir schon bekannte, locker leichte und schön zu lesende Schreibstil fiel mir auch hier wieder sofort auf. Das Buch lies sich sehr schnell und sehr angenehm lesen.

Als Reihenauftakt war das Buch spannend mit einem stetig anwachsendem Spannungsbogen, der sich, auch zwischenmenschlich, beinahe ständig entladen hat.

Anfangs hatte ich minimale Schwierigkeiten mit den Begrifflichkeit umzugehen: Halbblut, Reinblut, Halbgott, Apollyon, ...und wie diese Entstehen und deren Regeln... Das hat sich im Laufe des Buches jedoch schnell gegeben und man hat sich in das Thema hereingelesen.

Eigentlich bin ich ein totaler Fan von griechischer Mythologie, konnte mich jedoch nie zu 100% mit den Geschichten um Percy Jackson anfreunden. Diese Reihe ist wieder etwas ganz anderes!

Josie ist ein toller Charakter. Zwar wirkt sie auf den Leser erst schwächlich und unerfahren, zeigt aber, wenn es wirklich darauf ankommt ihre wahren Stärken.

Seth ist ein unglaublicher Typ, den ich gern mal kennenlernen möchte. Unglaublich gut aussehend, durchtrainiert und eine schöne Frisur. Dabei kämpft er nicht nur mit den Mächten des Bösen sondern auch mit sich selbst und seiner Vergangenheit.

Zusammen ergeben Josie und Seth ein tolles neues Team, von denen ich unbedingt ganz viel neues erfahren möchte!


Meine Bewertung:

★ ★ ★ ★ ★ || 5 / 5 Sterne

Dienstag, 4. Juli 2017

[Rezension] Mark Watson - Die Stadt im Nichts

Autor: Mark Watson

Titel: Die Stadt im Nichts

Originaltitel: The place that didn't exist

Verlag: Heyne Encore

Seiten: 288

Preis: 16,99 €

Verfilmt: nein

________________________________



Über das Buch:

Ein etwas undurchsichtiger Auftrag führt den Werbetexter Tim Callaghan nach Dubai. 


Bevor er weiß, wie ihm geschieht, steht er zwischen Wolkenkratzern, die inmitten der Wüste erbaut wurden, und fährt bei 45 Grad in vollklimatisierten SUVs über achtspurige Highways. Doch kaum hat er sich an seine neue Umgebung gewöhnt, wird ein Mitarbeiter seines Teams tot aufgefunden. 

Das Merkwürdige daran ist, dass es niemanden so recht zu stören scheint …


Meine Meinung:

Ein Buch, dass mit dem Titel soviel verspricht wie es hält: Das war wohl NICHTS.


Ein Plot, aus dem ein spannendes und lesenswertes Konstrukt hätte werden können.
Eine Idee für ein oder sogar zwei Bücher,...
...der Autor hat aber leider alles notwendige dafür getan, eine gut lesbare Geschichte zu umgehen.

Es ist langweilig und uninspiriert geschrieben oder übersetzt.
Man bekommt nur sehr schwer die eigentlich Handlung zu fassen. Der Perspektivenwechsel ist dabei so plump, dass eigentlich ein zweites Buch daraus hätte werden können.
In dem Buch hatte es leider nichts verloren - sehr ärgerlich.

Das Buch handelt von einem Angestellten einer Werbeagentur, der nach Dubai fährt um dort eine Kampagne zu betreuen. Auf dem Set wird der Produktionsleiter tot aufgefunden.
All das geschieht vor dem Hintergrund der aufkommenden Finanz- und Immobilienkrise. 

Wie sich der Protagonist durchwurschtelt, ohne Einblick in die Ermittlungen zu bekommen,...und wie trotz der Probleme an dem Werbefilm weitergearbeitet wird ist im Wesentlichen der komplette Ablauf des Buches und genauso wenig lesenswert,

Schade um die Zeit. Schade um den Baum.

Für mich ein Buch, das die Welt nicht braucht.


Meine Bewertung:

★ 
    || 1 / 5 Sterne

Sonntag, 2. Juli 2017

[Rezension] Anika Landsteiner - Gehen um zu bleiben

Autor: Anika Landsteiner

Titel: Gehen um zu bleiben

Verlag: Goldmann

Seiten: 288

Preis: 10,00 €

Verfilmt: nein

___________________________________


Über das Buch:


Wie weit müssen wir fahren, um irgendwann einmal anzukommen? 

Die Antwort auf diese Frage muss jeder selbst herausfinden, doch das Wichtigste ist erst einmal das Losfahren. Denn wer nicht wegfährt, kann auch nicht heimkommen. 

Für Anika Landsteiner ist Reisen eine Herzensangelegenheit, die sie bereits um die ganze Welt geführt hat. Nur wenn man das warme Nest zu Hause verlässt, kann man sich für die Welt öffnen und das entdecken, was man liebt – auch wenn es manchmal mit Strapazen verbunden ist. Mit ihren Beobachtungen und Gedanken zeichnet sie manchmal das große Bild, manchmal spürt sie Zwischentöne auf – ob auf Dschungelpfaden in Kolumbien oder einem staubigen kalifornischen Highway. 

Der richtige Zeitpunkt zum Losfahren? Immer genau jetzt!


Meine Meinung:

Vielen lieben Dank an Anika Landsteiner. Danke, dass ich Dein Buch lesen durfte!


Eine Landkarte, ein prägnanter und spannender Titel und ein netter Mensch, der den Leser vom Cover her anlächelt. Auch so erscheint dieses Buch sofort sehr einladend.

In den Buch schildert die Autorin in einzelnen Kapiteln ihre verschiedenen Reisen, die sie schon quer durch die Welt und in sehr spannende Gegenden geführt haben. Stück für Stück erfährt man nicht nur, was man selbst alles noch erkunden will und treibt dabei seine eigene 'To-Travel-List' ins unermessliche, sondern man lernt, gefühlt, auch Frau Landsteiner, Ani, etwas besser kennen.

Als ich begonnen habe zu lesen, bin ich, besonders bei den ersten beiden Reiseberichten, sofort in meine eigenen Erinnerungen abgetaucht. Roadtrip in den USA (...ach, damals war es...vor 5 Jahren, die Route 66 von Chicago nach LA abgefahren...) oder ihre Reise auf dem Jakobsweg (...ich selbst war dieses Jahr im März unterwegs und hatte wirklich sehr oft nahezu dieselben Gedanken...).

Da ich auch ein absoluter 'Reise- und Welterkundungs-Mensch' bin, der in vielen Situationen und bei einigen Problemen ähnlich reagiert hätte, war mir die Autorin bei ihren Berichten sofort sympathisch.

Mit Spannung, Spaß und Sympathie und vor allem Ehrlichkeit beschreibt sie ihre Stationen um die Welt und meine Gedanken reichen über 'Wow, ich will auch!' bis hin zu 'Oh, wie mutig von ihr!'

Auch das Thema 'Alleinreisen oder mit Partner oder in einer Gruppe', welches mich selbst oft und viel beschäftigt, wird von ihr aufgezeigt. Mich selbst hat es auch in meiner Meinung bestärkt, dass ich einfach nicht (mehr?) der Typ für's Alleinreisen bin und Momente (auch!) sehr sehr gern teile! Und das ist nicht schlimm sondern gut so!

Ich werde mal die Weltkarte aufsuchen und schauen, wohin mich der nächste Flieger bringen könnte...die Reiselust wurde bei mir auf jeden Fall wieder geweckt.


Meine Bewertung:

★ ★ ★ ★ ★ || 5 / 5 Sterne