Sonntag, 18. Dezember 2016

[Rezension] Harper Lee - Wer die Nachtigall stört

Autor: Harper Lee

Titel: Wer die Nachtigall stört


Originaltitel: To kill a mockingbird


Verlag: Rowohlt

Seiten: 464


Preis: 19,95 €


Verfilmt: ja


________________________________




Über das Buch:

Dies ist die Neuausgabe eines modernen Klassikers der Weltliteratur: ein packender Roman über Unrecht und Gerechtigkeit, über Rassismus und Fremdheit und ein flammendes Plädoyer für die Gleichheit aller Menschen. 1960 in den USA publiziert, wurde «Wer die Nachtigall stört…» schnell ein Welterfolg und eroberte die Herzen von Generationen von Lesern im Sturm. Er liegt nun in einer vollständig von Nikolaus Stingl überarbeiteten und mit einem Nachwort von Felicitas von Lovenberg versehenen Übersetzung vor.

Harper Lee beschwört darin den Zauber und die versponnene Poesie einer Kindheit tief im Süden der Vereinigten Staaten in den dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts. Die Geschwister Scout und Jem Finch wachsen in einer äußerlich idyllischen Welt heran, erzogen von ihrem Vater Atticus, einem menschenfreundlichen Anwalt. Auf den weiten Rasenflächen des fiktiven Örtchens Maycomb, Alabama, auf denen weiße Villen und tropische Bäume stehen, erfahren sie die Freuden und Geheimnisse des Heranwachsens. Doch durch die alte Gesellschaft des Südens ziehen sich tiefe Risse: zwischen Schwarz und Weiß, zwischen Arm und Reich. Als Scouts Vater, der Anwalt, die Verteidigung eines schwarzen Landarbeiters übernimmt, der angeblich ein weißes Mädchen vergewaltigt hat, erfährt die Achtjährige staunend, dass die Welt viel komplizierter ist, als sie angenommen hat. Tapfer versucht sie, die demokratischen Gerechtigkeitsideale ihres Vaters gegen alle Anfechtungen hochzuhalten, und gerät selbst in Gefahr …

Menschliche Güte und stiller Humor, aber auch ein scharfer Blick auf die Welt durch Kinderaugen zeichnen diesen Roman aus, und vor allem: eine zeitlose, unverminderte Aktualität.



Meine Meinung:



Diese Geschichte ist aktueller denn je!

Angesiedelt im Süden der USA zu Zeiten der Rassentrennung, beschreibt das Buch die Entwicklung von zwei Kindern eines Anwalts, der gegen Ungerechtigkeit und Rassismus in seiner Umgebung kämpft.

Durch seinen Einsatz gefährdet er sich selbst und auch seine Kinder.

Das Buch wurde aus der Sicht des kleinen Scott geschrieben. Gerade dadurch können die Auseinandersetzungen und Entwicklungen sehr erschreckend und realitätsnah dargestellt werden. 

Diese Erlebnisse können auch ohne Umstände auf die heutige Zeit adaptiert werden.
Es regt zum Nachdenken an - und genau das ist eines der guten Dinge daran.

Ein Buch, welches meiner Meinung nach zur Pflichtlektüre erhoben werden sollte!
Absolut Lesenswert und eine klare Empfehlung.



Meine Bewertung:

★ ★ ★ 
★ ★ || 5 / 5 Sterne

[Rezension] Irvine Welsh - Ein ordentlicher Ritt

Autor: Irvine Welsh

Titel: Ein ordentlicher Ritt

Originaltitel: A Decent Ride


Verlag: Heyne Hardcore


Seiten: 448


Preis: 16,99 €


Verfilmt: nein


________________________________







Über das Buch:

Juice Terry Lawson ist der unangenehmste Taxifahrer von ganz Edinburgh. 
Seine männlichen Fahrgäste textet er gnadenlos zu, die Frauen versucht er flachzulegen. 

Es kann sich eigentlich nur um ein Versehen handeln, dass ausgerechnet der amerikanische Fernsehstar Ronald Checker ihn als seinen Stammfahrer engagiert. Als dann ein Hurrikan die Ostküste Schottlands heimsucht und die Stadt im Chaos versinkt, verschwindet Terrys gute Freundin Jinty. 

Zuletzt wurde sie im berüchtigten Pub Ohne Namen gesehen. Ronald Checker wird wohl oder übel einen Umweg in Kauf nehmen müssen …



Buchtrailer:





Meine Meinung:

Der Roman beschreibt das Leben eines sehr beschäftigten Taxifahrers zwischen Taxi, Drogenkurier, Porno und der Flucht vor jeglicher Verantwortung in Edinburgh.

Das ganze Thema bekommt zusätzlich seinen Witz, dass 'Juice Terry' zusätzlich persönlicher Fahrer eines amerikanisches Millionärs wird, welcher in Schottland diverse Projekte anschieben möchte und - unglaublicherweise - auch noch ein Nationalheiligtum erwerben möchte.

Alles zusammen ist dieses Buch eine wüste Aneinanderreihung von sehr geschmacklosen Beschreibungen von Lebenssituationen in denen ich persönlich nicht sein möchte.

Humor und Witz sind in diesem Buch leider nur mit der Lupe zu suchen und der Protagonist erscheint eher als pubertärer Traum.

Wer es mag!?

Gemessen an der filmischen Umsetzung von Trainspotting durch Danny Boyle bleibt das Buch leider weit hinter meinen Erwartungen zurück.



Meine Bewertung:

★ ★ ★ 
 ☆ || 3 / 5 Sterne

[Rezension] Gregor Weber - Asphalt Seele

Autor: Gregor Weber

Titel: Asphalt Seele


Verlag: Heyne Hardcore


Seiten: 240


Preis: 14,99 €


Verfilmt: nein


________________________________






Über das Buch:


Mein Name ist Ruben Rufeck. 
Ich bin siebenundvierzig, sehe aus wie siebenundfünfzig und fühle mich manchmal wie siebenundachtzig. 

Geschieden, kinderlos und Kriminalkommissar, was in meinem Alter ein lächerlich niedriger Dienstgrad ist, aber das geht mir am Arsch vorbei. Ich komme zurecht. Das Frankfurter Bahnhofsviertel ist mein Revier. Viele denken, ich würde da wohnen, weil es bei mir für mehr nicht reicht, weil ich mich im Dreck wohlfühle und mit meinem Gesicht sowieso nirgends sonst in Frankfurt eine Wohnung bekäme, aber das stimmt nicht. 

Ich hab’s einfach gerne nah zur Arbeit.



Buchtrailer:




Meine Meinung:


Das Buch war eine tolle Entdeckung!

Es ist zwar relativ kurz, aber das ist keineswegs schlecht.

In den 270 Seiten nimmt das Buch nach leicht holprigem Start schnell an Fahrt auf.

Man legt es nicht mehr weg bis es beendet ist.
Genau der richtige Ton, genau das richtige Tempo. Spannend und schmutzig!

Man könnte den Plot erklären, aber bis dahin hat man es auch gelesen.


Dringende Empfehlung: Lesen!




Meine Bewertung:

★ 
★ ★ ★ ★ || 5 / 5 Sterne

Dienstag, 6. Dezember 2016

[Rezension] George R. R. Martin, Gardner Dozois - Der Bruder des Königs

Herausgeber: George R. R. Martin, Gardner Dozois

Titel: Der Bruder des Königs


Originaltitel: Rogues


Verlag: Penhaligon (Blanvalet)


Seiten: 1056


Preis: 19,99 €


Verfilmt: nein







Über das Buch:


Jeder mag Schurken, dabei sind sie oft käuflich, handeln moralisch fragwürdig oder sind politisch inkorrekt. 


Und gerade deswegen stellen Schurken den eigentlichen Helden so häufig in den Schatten. Denn was wäre Star Wars ohne Han Solo oder Game of Thrones ohne Tyrion Lennister? 

George R.R. Martin und Gardner Dozois haben einundzwanzig Stories zusammengetragen – unter anderem von Patrick Rothfuss, Joe Abercrombie und Scott Lynch –, die sich den beliebtesten Charakteren aller Genres widmen: den Schurken.



Meine Meinung:


Wie auch schon bei 'Königin im Exil' hat mich dieses Buch wieder sehr interessiert.

Auch dieses Mal ist das Cover des Buches zwar schlicht, aber dennoch eindrucksvoll gestaltet.

Auch wieder sind George R. R. Martin und Gardner Dozois gemeinsam Herausgeber. Martin leiht dem Gesamtwerk den Titel, welcher auch der Titel seiner Kurzgeschichte ist: Der Bruder des Königs

Ich habe mich sehr auf die Zusatzgeschichte von GRRM gefreut, sie handelt von einem Targaryen - Daemon Targaryen - besser geht es doch eigentlich kaum! Und die Geschichte war wirklich toll. Schon allein dafür lohnt es sich, dieses Buch zu kaufen.

Andere bekannte Autoren die ihre Geschichten zu diesem Werk beigesteuert haben sind Gillian Flynn oder auch Patrick Rothfuß. Auch hier waren beide Kurzgeschichten einfach nur genial!

In dem Gesamtwerk sollte wieder für jeden etwas dabei sein, ob Thriller, Fantasy, Krimi oder historisch - und wem schon 'Königin im Exil' gefallen hat, der macht hier bei nicht viel falsch!

Ein tolles Buch um immer mal wieder darin zu schmökern oder sich einfach die Geschichten von seinen Lieblingsautoren heraus zu suchen.



Zusammenfassung der Autoren und Geschichten:

Joe Abercrombie - Harte Zeiten allerorten
Gillian Flynn - Die unheimlichen Geschehnisse in Carterhook Manor
Matthew Hughes - Das Wirtshaus der sieben Segen
Joe R. Lansdale - Tillie

Michael Swanswick - Der Fall Petticoats
David W. Ball - Provenienz
Carrie Vaughn - Die Goldenen Zwanziger
Scott Lynch - Ein Jahr und ein Tag im alten Theradäne
Bradley Denton - Mit Pauken und Trompeten
Cherie Priest - Schwermetall
Daniel Abraham - Liebe ist...
Paul Cornell - Eine bessere Art zu sterben
Steven Saylor - Unsichtbar in Tyros
Garth Nix - Die Fracht aus Elfenbein
Walter John Williams - Diamanten aus Tequila
Phyllis Eisenstein - Die Karawane nach Nirgendwo
Lisa Tuttle - Der seltsame Fall der toten Ehefrauen
Neill Gaiman - Wie die Marquis seinen Mantel zurückbekam
Connie Willis - Jetzt im Kino
Patrick Rothfuß - Der Blitzbaum
George R. R. Martin - Der Bruder des Königs



Meine Bewertung:

★ ★ ★ 
★ ★ || 5 / 5 Sterne

[Rezension] Hörbuch: Vaiana

Titel: Vaiana

Originaltitel: Vaiana


Verlag: Der Hörverlag


Dauer: ca. 1h 20min

Preis: 8,99 €


Verfilmt: ja










Über das Hörbuch:


Vaiana wohnt auf einer Insel im Südpazifik lange vor unserer Zeit. 


Sie ist die Tochter des Stammeshäuptlings und liebt es, genau wie ihre Vorfahren, mit ihrem Boot aufs Meer zu segeln. Als ihre Familie eines Tages Hilfe benötigt, zögert sie nicht, eine große Reise zu unternehmen. 

Unterstützt vom Halbgott Maui und in Begleitung des Schweins Pua und des Hahns Hei Hei, begibt sich die talentierte Seefahrerin auf die Suche nach einer von Legenden umrankten Insel.


Meine Meinung:

Ich freue mich total, dass ich schon vor dem Kinofilm in das Abenteuer von Vaiana reinhören durfte.

Gelesen wird das Hörbuch von der Synchronstimme der Gramma Tala, Marion Martienzen, und sie macht es einfach wunderschön.

Das Hörbuch Vaiana ist ein tolles und sehr magisches Südsee Erlebnis für Groß und Klein. Durch die ausdrucksstarke Stimme von Martienzen bekommen alle Charaktere viel leben eingehaucht und es macht viel Spaß alle gemeinsam durch ihre verschiedenen Erlebnisse und Aufgaben zu begleiten.

Genau das richtige Südsee-Feeling, und die Zeit bis zum Kinostart zu überbrücken.
Ich freu mich jetzt um so mehr auf den Film!



Meine Bewertung:

★ ★ ★ ★ 
★ || 5 / 5 Sterne

Donnerstag, 1. Dezember 2016

[Rezension] Sara Bilotti - Die Geliebte: Eleonoras geheime Nächte

Autor: Sara Bilotti

Titel: Die Verführte: Eleonoras geheime Nächte


Originaltitel: Il Perdono

Verlag: Blanvalet

Seiten: 320

Preis: 14,99 €

Verfilmt: nein


________________________________



Über das Buch:

Die sonnige Toskana hat Eleonoras Leben schöner gemacht. 


Hier hat sie ein Zuhause gefunden, und seit sie bei Emanuele wohnt, empfindet sie zum ersten Mal ein Gefühl von Zughörigkeit. Doch als sie hört, dass er ihr Vertrauen missbraucht haben soll, zerbricht das fragile Glück, und Eleonora flieht sich in Alessandros Arme, den sie im Grunde ihres Herzens nie vergessen hat. 

Irgendwann wird ihr klar, dass der Moment gekommen ist, sich ihrer Vergangenheit zu stellen, so schmerzhaft sie auch sein mag. 
Der Moment, sich endlich zu entscheiden ...



Meine Meinung:



Da haben wir ihn nun, den dritten Band der Trilogie, die ich eigentlich schon während des ersten Bandes abbrechen wollte.

Ich denke ich habe es tatsächlich zum ersten Mal erlebt, dass sich eine Trilogie so unglaublich steigert: von schlecht zu ok zu gefällt mir-

Das zweite Buch hat spannend geendet und dahingehend war ich auch neugierig wie es im dritten Teil mit Eleonora und Emanuele weitergeht,...und mit Alessandro.

Ich finde es gut, dass zwischen Band 2 und Band 3 ein Zeitsprung von einem Jahr war, damit wir nicht ständig in der Situation festhängen, sondern dass sich die neue Situation erstmal ein wenig setzen kann und die Protagonisten sich anpassen können. Entwickeln können. Und das ist auch passiert: Zum Glück.

Der Schreibstil von Sara Bilotti hat sich meiner Meinung nach von Buch zu Buch verbessert, so dass man zusammenfassend sagen kann, dass das ein wirklich gutes Buch war.

Schade, dass man sich durch die ersten beiden Bücher (besonders Band 1) eher durchkämpfen musste.

Band 3 hat wirklich Spaß gemacht!


Meine Bewertung:

★ 
★ 
  ☆ || 4 / 5 Sterne

[Rezension] J. R. R. Tolkien - Briefe vom Weihnachtsmann

Autoren: J. R. R. Tolkien

Titel: Briefe vom Weihnachtsmann


Originaltitel: Letters from Father Christmas


Verlag: Hobbit Presse (Klett-Cotta)


Seiten: 192


Preis: 12,95 €


Verfilmt: nein




Über das Buch:

Jedes Jahr im Dezember traf für Tolkiens Kinder ein Umschlag mit einer Briefmarke vom Nordpol ein. 


Er enthielt einen handgeschriebenen Brief und eine schöne farbig ausgestaltete Zeichnung oder Skizzen.

Die Briefe kamen vom Weihnachtsmann und erzählten wunderbare Geschichten vom Leben am Nordpol: davon, wie sich auf einmal alle Rentiere losgerissen hatten und wild herumsprangen, wie der Polarbär auf die Spitze des Nordpols kletterte, um die Zipfelmütze des Weihnachtsmannes zu holen und schließlich durch das Hausdach vom Weihnachtsmann mitten ins Esszimmer fiel ...




Meine Meinung:


Jeder kennt den Namen Tolkien. 
Und jeder verbindet etwas damit: Mittelerde, Frodo, ein Ring sie zu knechten, der Hobbit, Smaug,...

Tolkien steht für unendliche Fantasie und tolle Geschichten.

Die Briefe vom Weihnachtsmann haben mich wirklich begeistert.
Man sollte nicht denken, dass das Werk ein reines Kinderbuch ist - ganz im Gegenteil. Für Kinder und Erwachsene, Omas & Opas. Und am besten für alle zusammen. Denn dieses Buch zeigt unglaubliche Liebe in der Familie.

Was Tolkien in der Zeit von 1920 - 1943 für seine Kinder geschaffen hat ist wahrscheinlich einmalig. Er hat ihren den unerschütterlichen Glauben an den Weihnachtsmann geschenkt,

Jedes Jahr haben die Kinder einen Brief bekommen, krakelig und sprachlich gewandt. Dazu gab es eine passende Zeichnung.

Die Idee ist schön, kreativ, fantasievoll und rührend zugleich. 
Einfach inspirierend. Man möchte am liebsten Pergament und Feder in die Hand nehmen und für die eigenen Kinder, Enkel, Freunde und Familie einen Brief vom Weihnachtsmann verfassen.
Auch die Zeichnungen sind nicht weniger mystisch und idyllisch als die Briefe selbst.

Ich denke, es ist eines der besten und schönsten Weihnachtsbücher, die ich je gelesen habe.



Meine Bewertung:

★ ★ ★ 
★ ★ || 5 / 5 Sterne

Montag, 21. November 2016

[Rezension] Sara Bilotti Die Verführte: Eleonoras geheime Nächte

Autor: Sara Bilotti

Titel: Die Verführte: Eleonoras geheime Nächte


Originaltitel: La Colpa

Verlag: Blanvalet

Seiten: 320

Preis: 14,99 €

Verfilmt: nein


________________________________





Über das Buch:

Eleonora ist in einer Beziehung mit Emanuele, doch so sehr sie sich auch bemüht – sie kann seinen Bruder Alessandro nicht vergessen. Nur dass der gerade geheiratet hat, und zwar niemand anderen als Corinne, Eleonoras Kindheitsfreundin, die mit ihr zusammen aufgewachsen ist. 


Doch auch Alessandro scheint Eleonora nicht aus dem Kopf zu bekommen. Er hält Kontakt zu ihr und schürt ihre Zweifel im Hinblick auf Emanueles Treue. 

Als dann noch eine dritte Frau auftaucht, kochen die Gefühle hoch …



Meine Meinung:


Auch der zweite Teil hat wieder ein sehr ansprechendes kreatives Cover.

Und trotz meiner Zweifel bezüglich des ersten Teiles, wollte ich wissen wie sich die Geschichte zwischen Eleonore und den Männern weiter entwickelt.

Nach dem sehr schwachen Auftakt durch den ersten Teil 'Die Begehrte' hat mir dieser zweite Teil schon um einiges besser gefallen.

Zwar haben die drei Hauptcharaktere nicht wirklich mehr Tiefe gewonnen und erscheinen immer noch recht flach, lediglich Eleonore scheint sich charakterlich etwas weiterentwickelt zu haben. Die Geschichte selbst hat sich meiner Meinung nach, im Gegensatz zum ersten Teil, erheblich verbessert.

Dieses ständige Hin und Her, zwei Schritte in die richtige Richtung, aber 5 in die falsche,...leider wird es mit der Zeit etwas anstrengend.

Ich werde den dritten Teil noch lesen und hoffe, dass er mich etwas glücklicher zurück lässt und sich erneut steigert.



Meine Bewertung:

 ☆ ☆ || 3 / 5 Sterne

[Rezension] Karie Scott & Kathy Willis - Das Museum der Pflanzen

Autoren: Katie Scott & Kathy Willis 

Titel: Das Museum der Pflanzen


Originaltitel: Botanicum


Verlag: Prestel


Seiten: 112


Preis: 24,99 €


Verfilmt: nein





Über das Buch:

Die akribisch detaillierten Illustrationen auf höchstem Niveau machen diesen Band zu einem ganz besonderen Geschenkbuch.


Katie Scott ist die Meisterin der Naturillustrationen. Nach dem „Museum der Tiere“ und dem „Baum des Lebens“ erscheint nun ein einzigartiges Botanikum, in dem sie die prächtigsten Pflanzen unserer Erde gesammelt und fast fotografisch detailliert gezeichnet hat. 

Bäume und Sträucher, Palmen, Blumen, Gräser, Orchideen präsentieren sich in ihrer einzigartigen Schönheit und Vielfalt – und im unnachahmlichen Strich einer großartigen Künstlerin.

Die Farbtafeln beeindrucken durch ihre Natürlich
keit, die präzisen Details und die jugendstilanmutende Ästhetik. Ein wunderschönes Bilderbuch für jedes Alter!





Meine Meinung:



Nachdem ich schon von dem Buch 'Das Museum der Tiere' so unglaublich begeistert war ist nun auch 'Das Museum der Pflanzen' bei mir eingezogen.

Ich bin wirklich sprachlos. Und begeistert. Es ist wunderschön!

Das Museum führt den Leser vom Eingang, zu den ersten Pflanzen, weiter zu den Bäumen, danach zu Palmen und Palmfarnen, zu krautigen Pflanzen und zu Gräsern, Rohrkolben-, Riedgras- und Binnengewächsen, danach zu Orchideen und Bromeliengewächsen und beschreibt anschließend die Anpassung an den Lebensraum. Zum Ende erwartet den Leser die Bibliothek mit dem Stichwortverzeichnis.

Die Bilder von Katie Scott sind wunderschön, detailreich, lehrreich und einfach nur unglaublich liebevoll gezeichnet und illustriert. Zusammen mit den Texten von Kathy Willis ergibt sich ein tolles Gesamtergebnis, dass eigentlich in keinem Regal fehlen sollte.

Ich bin begeistert und hoffe auf weitere Bände.



Meine Bewertung:

★ ★ ★ 
★ ★ || 5 / 5 Sterne