Freitag, 14. April 2017

[Rezension] Ernest Hemingway - Fiesta

Autor: Ernest Hemingway

Titel: Fiesta

Originaltitel: Fiesta

Verlag: Rowohlt

Seiten: 320

Preis: 19,95 €

Verfilmt: nein

________________________________



Über das Buch:

Hemingways frühester Roman aus dem Jahre 1926 liegt hier in neuer Übersetzung vor. 
Er ist der «Verlorenen Generation» des Ersten Weltkriegs gewidmet. Die Figuren leben, körperlich und seelisch gezeichnet, aber mit fatalistischer Sorglosigkeit als Außenseiter des bürgerlichen Lebens unter der heißen Sonne Frankreichs und Spaniens, zwischen Stierkampf und durchzechten Nächten.

Hemingway selbst beschrieb seinen Roman als «eine verdammt traurige Geschichte, in der aufgezeigt wird, wie Menschen zugrunde gehen». So etwa Lady Brett Ashley, die Männer in Serie unglücklich macht: ihren Vertrauten, den Ich-Erzähler Jack Barnes, einen typischen Hemingway-Helden, beherrscht und zurückhaltend; den aus einer wohlhabenden Familie stammenden Amateurboxer Robert Cohn, der, von Brett mal nah, mal fern gehalten, zwischen Unsicherheit und Aggression schwankt; und schließlich Pedro Romero, den Stierkämpfer, stolz, ausdauernd, mutig und voller Würde, aber Lady Ashley gegenüber machtlos.


«Fiesta» ist ein großes Epochenporträt, ein Generationenroman mit kraftvollen Zeichnungen von Menschen, Land und Leuten. Das Buch begründete Hemingways Weltruhm.



Meine Meinung:

Das Buch von Hemingway zählt zum Kanon der Weltliteratur und beschreibt die Freizeitgestaltung der orientierungslosen Bohème nach dem Ende des ersten Weltkrieges.

Erschreckend, wie teilnahmslos und unpolitisch die Protagonisten versuchen Abstand zu ihren grauenvollen Erfahrungen zu bekommen. Die Parallelen zur heutigen Zeit müssen gar nicht erst konstruiert werden, sie sind sichtbar!

Ablenkung und Alkohol, Partys und Exzesse, Bindungsunfähigkeit und Perspektivlosigkeit der Zeit werden fast nebensächlich beschrieben und die Depression und Hoffnungslosigkeit scheint sich bereits abzuzeichnen.

Der spürbare Abstand heute und die bestehende Sattheit lassen nach der Lektüre ein unangenehmes Gefühl zurück, rüttelt an den Grundfesten und fordert zu einer aktiven Teilnahme an aktuellen politischen Prozessen auf!

Empfehlung von mir!


Meine Bewertung:

★ ★ ★ 
 ☆ || 4 / 5 Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen