Mittwoch, 17. Mai 2017

[Rezension] Philip Pullman - Das Bernstein-Teleskop

Autor: Philip Pullman

Titel: Das 
Bernstein-Teleskop

Originaltitel: The Amber Spyglas


Verlag: Carlsen


Seiten: 608


Preis: 21,99 €


Verfilmt: nein


________________________________



Über das Buch:

Viele atemberaubende Abenteuer haben Lyra und Will schon bestanden, seit der Goldene Kompass sie zusammenbrachte. 

Aber ihre gemeinsame Reise ist noch lange nicht zu Ende. 

Immer deutlicher spürt Lyra, dass eine Antwort auf ihre Fragen nur im Reich der Toten zu finden ist. Gegen alle Widerstände steigen Will und sie in diese schrecklichste aller Welten hinab. 

Sie wissen, dass am Ende dieses Weges noch größere Gefahren auf sie warten, denn die Allermächtigsten rüsten sich zur entscheidenden Schlacht zwischen Gut und Böse ..


Meine Meinung:


Achtung Achtung! Rezension kann Spoiler beinhalten!!

Nun bin ich bei dem (
vorerst) letzten Teil der 'His Dark Materials' Reihe von Philip Pullman angekommen. (Ja, ich habe gehört es geht nun doch weiter....)

Und mal ganz ehrlich?
Diese Reihe sollte nicht unbedingt (ausschließlich) als Kinder- und Jugendbuch deklariert werden. Ich denke, hätte ich die komplette Reihe  vor 12-15 Jahren gelesen, dann hätte ich den Sinn hinter einigen Bemerkungen und Handlungen gar nicht wirklich verstanden.

Also meiner Meinung auch, ganz klar, ein Buch für (jung-gebliebene) Erwachsene!

Lyra hat sich bis zum Ende des Buches unglaublich weiter entwickelt. Von einem kleinen störrischen Mädchen, dass gern im Matsch spielt, allen widerspricht und das ein oder andere Mal Unheil anrichtet, so einer jungen Erwachsenen, die die Last der Welt auf sich spürt.
Auch Will hat eine, wenn gleich nicht ganz so enorme Entwicklung durchgemacht. Auch er hat seine Aufgabe in den Welten (!) erkannt und versucht sie mit größtmöglicher Sorgfalt umzusetzen.
Zusammen sind Lyra und Will einfach ein wunderbares Team, welches der Leser sehr sehr schnell in sein Herz schließt.

Andere Personen, wie Lord Asriel und Ms Coulter, Lyras Eltern, sind nach wie vor sehr schwer zu ergründen und es ist als Leser nicht immer leicht ihr wahren Beweggründe, die sich scheinbar des Öfteren ändern, zu erkennen. Aber auch das macht enorm viel Spannung aus!

Der Schreibstil war, natürlich, wie auch in Band 1 und 2 unglaublich toll. Pullman reißt den Leser in atemberaubendem Tempo mit sich, von einer Situation in der nächste, Abenteuer auf Abenteuer. Es wird garantiert auf keiner Seite langweilig!

Der Leser wird zu verschiedenen Handlungsorten, in verschiedenen Welten mitgenommen. Es finden also mehrere Handlungsstränge gleichzeitig statt. Diese führen aber zum Ende hin wieder alle zusammen.

Auch wenn ich mir für alle beteiligten ein anderes Ende gewünscht hätte, war es wohl doch gut so, wie es geendet hat - mit Raum für Spekulationen, Ideen, Wünschen. Und mit Raum für neue Bücher. Die uns ja hoffentlich bald beglücken sollen!



Meine Bewertung:

★ ★ ★ 
★ ★ || 5 / 5 Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen